Weingebiet: Languedoc Roussillon

Vereinigte Weingebiete Frankreich Frankreich Languedoc Roussillon Languedoc Roussillon
Languedoc Roussillon

BANYULS ET COLLIOURE

Weinbaulandschaft Banyuls Angelegt von den Griechen und von den Römern, haben die Weinberge dieser Region eine über zweitausendjährige Geschichte. Ihr Ruhm ist mit der Herstellung von Likörweinen und natürlich süßen Weinen verbunden. Im XIII. Jahrhundert erfindet der katalanische Arzt Arnau de Villanova das sogenannte Mutage-Verfahren ("Stummmachen"), unter Verwendung von Alkohol. Um 1750 beläuft sich die mit Weinreben bepflanzte Fläche des Banyuls- und Collioure-Gebietes auf ca. 700 ha, und es wird bis Ende des Jahrhunderts ein rascher Anstieg bis auf 2.500 ha registriert. Die Verbreitung der Reblaus führt in dieser Gegend zu einem starken Rückgang der Weinberge, die anschließend neu angepflanzt werden, bis zur Erreichung der derzeitigen Rebfläche. Erst im Laufe des XIX. und des XX. Jahrhunderts entstehen die heutigen Weinberge. 1909 wird Banyuls die erste Denomination für süße, stummgemachte Weine und erhält 1936 sein Dekret. Viel später, ab 1971, wird die Denomination Collioure geändert, um die Herstellung der rosé und roten Typologien sowie, ab 2003, der weißen Typologie zuzulassen.

Strukturdaten

Gesamte Rebfläche der Gemeinden Collioure, Port-Vendres, Banyuls und Cerbère (ha)

1.740

Gesamte Rebfläche mit Strukturschwierigkeiten (Höhenlage, starkes Gefälle, Terrassierungen) (ha)

1.566

Fläche mit Gefälle > 25 % (ha)

1.566

Flächen in Höhenlage > 500 m ü. d. M. (ha)

0

Terrassierte Flächen (ha)

1.400

Höhenmessungsgrenze der Weinberge (m ü. d. M.)

400 m

Verteilung der Weinberge mit Strukturschwierigkeiten auf dem Territorium

Die Hälfte der Weinberge von Banyuls und Cerbère befinden sich in Steillagen mit mehr als 50 % Gefälle. In Port-Vendres haben mehr als 80 % der Weinberge ein Gefälle von weniger als 50 %. In Collioure liegt das Gefälle zwischen den Werten der beiden vorgenannten Gemeinden.

(2006 aktualisierte Daten)

Aufteilung der Rebflächen

24 % der Flächen gehören zu Betrieben, die sich über mehr als 3 Hektar erstrecken. Diese stellen 42 % aller Betriebe dar. Die Größenordnung von 1 bis 3 ha betrifft 35 % der Flächen und 50 % der Unternehmen. 36 % der Flächen werden von Betrieben (6 %) bearbeitet, deren Größe zwischen 1 und 0,2 ha liegt, während 2 % der Unternehmen über weniger als 0,2 ha verfügen und 5 % der Rebflächen bedecken.

Weinbaulandschaft

Die Weinberge sind an Hängen angepflanzt worden, die weite, natürliche Amphitheatren bilden und gegenüber dem Meer liegen. Das Mittelmeerklima und 2500 Stunden Sonneneinstrahlung im Jahr garantieren eine optimale Reifung der Trauben und ein hohes Qualitätsniveau der Weine.
Die angelegten Terrassierungen werden durch Schiefermauern mit einer Gesamtlänge von 6000 km gestützt. Ein Y-förmiges ("pied-de-poule") Ableitungssystem des Niederschlagswassers ermöglicht es, die Abtragung zu begrenzen und das Wasser die Hänge hinunterzuleiten, ohne hydrogeologische Zerrüttungen zu verursachen.
Hauptsächlich angebaute Weinreben

Zu den hauptsächlich angebauten Weinreben gehören jene mit weißen Trauben:

  • Grenache gris
  • Grenache blanc
  • Muscat à petit grains
  • Malvoisie
  • Vermentino
  • Marsanne
  • Roussanne
  • Macabeu
Die Weinreben mit roten Trauben sind:

  • Grenache noir
  • Syrah
  • Carignan noir
  • Mourvedre
  • Cinsaut


Daten wurden zur Verfügung gestent:
SYNDICAT DU CRU BANYULS ET COLLIOURE – Isabelle Blin-Moly