Weingebiet: Ligurien

Vereinigte Weingebiete Italien Italien Ligurien Ligurien
Ligurien

Ligurien

Cinque TerreBereits im Hochmittelalter konnte Ligurien auf die berühmten Weine der Cinque Terre stolz sein. In den Statuten der Gemeinden Westliguriens, die auf die Zeit zwischen 1300 und 1600 zurückgehen, sind Angaben über den Rossese enthalten. Erste Informationen über den Pigato finden sich dagegen 1635. Interessante Hinweise auf die Weine jener Zeit sind im "Tagebuch von Sante Lancerio" enthalten, dem Kellermeister von Papst Paul III., der die önogastronomischen Beschaffenheiten 1536 ganz minuziös beschreibt.
Obwohl er schon seit den antiksten Zeiten erwähnt wird, hat der ligurische Weinbau seine Glanzzeit zwischen 1500 und 1800 erlebt. Graf Gallesio, der als der Gründer der ligurischen Ampelographie gilt, berichtet in seiner "Pomona Italiana" (1817 – 1839) sehr detailliert über den Weinbau in Ligurien und die als sehr hochwertig angesehenen dort vorhandenen Weinreben.
Die schwierig zu bewirtschaftenden ligurischen Rebflächen erstrecken sich über die gesamte Region, so dass die Weinberge sowohl an der Küste als auch auf den Hügeln und in den Tälern des Landesinneren liegen; von der Meereshöhe bis 550 m über dem Meeresspiegel.
Strukturdaten

Gesamte Rebfläche in Ligurien (ha)

2.327

Gesamte Rebfläche mit Strukturschwierigkeiten (Höhenlage, starkes Gefälle, Terrassierungen) (ha)

2.113

Flächen mit Gefälle > 30% (ha)

971

Flächen in Höhenlagen > 500 m ü. d. M. (ha)

346

Terrassierte Flächen (ha)

796

Höhenmessungsgrenze der Weinberge (m ü. d. M.)

0 - 550

Verteilung der Weinberge mit Strukturschwierigkeiten auf dem Territorium

Auf dem gesamten Territorium.


(2004 aktualisierte Daten)


Aufteilung der Rebflächen

Der größte Teil der Betriebe, und zwar 73 %, ist kleiner als ein Hektar. Diese Situation repräsentiert 38 % der Gesamtfläche des untersuchten Gebietes. Die Größenordnung zwischen 1 und 3 ha betrifft 39 % der Fläche und 20 % der Unternehmen. 7 % der Betriebe sind größer als 3 ha und darauf entfallen 23 % der gesamten Rebflächen.
Weinbaulandschaft
Die Reben werden vorrangig in Weinbergen angebaut, die an Terrassierungen, Erdwällen und verbundenen Geländestufen angelegt und gewöhnlich spezialisiert sind. In der Nähe der ältesten Weingelände findet man auch Obstplantagen und Olivenhaine.
Die Rebflächen liegen in Naturschutzgebieten, und zwar in neun Regionalparks, einem Naturschutzpark, einem staatlichen sowie drei regionalen Naturreservaten. Die Weinberge, Kellereien und landwirtschaftlichen Gebäude, von denen die größten teilweise zu privaten Wohnhäusern oder Agriturismen umgebaut worden sind, befinden sich gewöhnlich außerhalb der Ortschaften.

Hauptsächlich angebaute Weinreben

Die Weinreben mit weißen Trauben sind:

  • Vermentino/Pigato
  • Bosco
  • Albarola/Bianchetta genovese
  • Trebbiano toscano
  • Lumassina
Die Weinreben mit roten Trauben sind:

  • Sangiovese
  • Rossese di Dolceacqua
  • Dolcetto
  • Ciliegiolo
  • Merlot